27. 11. 16

Klaus Stöttner zu Gast beim JDAV

Im Rahmen einer Podiumsdebatte auf dem Jugendleitertag des Deutschen Alpenvereins (DAV) diskutierten MdL Klaus Stöttner (CSU) und MdL Florian von Brunn (SPD) mit der Jugend des Deutschen Alpenvereins (JDAV) über die Zukunft der Alpen.

Die Nutzung der Alpen und die Rolle des DAV hatten sich in den letzten Jahren stark geändert. Während die Mitglieder früher das Wandererlebnis und Schlaflager auf Hütten schätzten, stehen heute moderne Sportarten wie Paragliding, Erlebnistouren oder Skifahren zunehmend im Vordergrund. So kommt es auch, dass der Alpenplan, der die verschiedenen Alpenregionen in unterschiedliche Schutzkategorien einteilt, an vielen Stellen nicht mehr den Bedürfnissen von Mensch und Natur entspricht.

Ein Beispiel hierfür ist der in der Debatte aufgegriffene Verbindungslift am Riedberger Horn.

Um das Skigebiet an die Erfordernisse der heutigen Zeit anzupassen, hatte die Bayrische Staatsregierung erlaubt das Areal mittels einer Skischaukel zu erweitern, und das zu schützende Gebiet so neu zu gestalten, dass auf das 80 Hektar große erschlossene Gebiet über 300 Hektar neues Naturschutzgebiet als Ausgleichsfläche kämen. Damit folgt die Regierung dem Wunsch der ortsansässigen Bürger, Almbauern und Alpenvereinsgruppen, die sich allesamt für die Neugestaltung des Gebiets äußerten, um die Zukunft der Region zu sichern.

Die Mitglieder des Landesverbands vom JDAV sprachen sich jedoch geschlossen gegen diese Pläne aus. Sie fürchten, dass auf diese Weise ein Präzedenzfall gegen den Naturschutz geschaffen wird.

Klaus Stöttner zeigte sich dennoch begeistert über die hohe Qualität der Diskussion: „Nur durch den gemeinsamen Dialog kommen wir auf eine vernünftige Lösung, die alle Beteiligten zufrieden stellen kann“, so der Landtagsabgeordnete. Auch im Hinblick auf die vielen Existenzen die an der Tourismuswirtschaft hängen, müsse man darauf achten, dass der Standort nachhaltig gestärkt wird: „Wir müssen die Alpen nicht nur schützen, sondern auch nützen“, resümierte Klaus Stöttner.

Anhänge herunterladen
Zurück