25. 07. 16

Landtag für einen Tag

"Der Landtag sind wir!" - unter diesem Motto organisiert die Bayerische Landesregierung jährlich ein Planspiel für Schülerinnen und Schüler, um einen Tag lang die Arbeit eines Abgeordneten kennen zu lernen. Dazu schlüpfen die Nachwuchspolitiker in die Rollen von Amts- und Mandatsträgern...

und führen die selben Funktionen und Aufgaben aus, wie sie auch im wirklichen Landtag zu finden sind. Vom Landtagspräsidenten über die einzelnen Fraktionen bis hin zum Pressedienst können die parlamentarischen Abläufe sehr realitätsnah nachgespielt werden.

Diese Jahr nahm am Programm auch das Iganz-Günther-Gymnasium in Rosenheim teil. Den einzelnen Fraktionen von Regierung und Opposition stehen dabei echte Berufspolitiker als "Pate" zur Seite. "Ich war begeister über das große Engagement und die tolle Arbeit, die die Schüler hier gezeigt haben", lobte Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner die Jugendlichen. Die Simulation sei erstaunlich realistisch gewesen: "Manche Debatten und Argumente habe ich so tatsächlich selbst auch schon erlebt".

Die Schüler des IGG beschäftigten sich an diesem fiktiven Sitzungstag mit dem Thema der Vorratsdatenspeicherung. Während die Oppositionsparteien diese vollständig ablehnten oder aufzuweichen versuchten, bestand die CSU Fraktion nachdrücklich auf der Einfürhung. Die "CSU-Abgeordneten" argumentierten vor allem mit der Notwendigkeit dieser Maßnahme für die Gewährleistung der inneren Sicherheit für die Bürger im Freistaat. Aufgrund der aktuellen Mehrheitsverhältnisse im Landtag konnte sich die CSU-Fraktion dann auch wie erwartet durchsetzen.

Interessant jedoch: nachdem die Schüler ihre Rollen aufgegeben haben und in einer offenen Abstimmung ihre persönliche Meinung abgeben konnten, zeigte sich ein ebenso deutliches Bild für die Position der CSU. Klaus Stöttner dazu mit einem Augenzwinkern: "Bei so einem politischen Nachwuchs, können wir beruhigt sein!"

 

 

Anhänge herunterladen
Zurück