A93-Gesprch_m._StM_HerrmannAuf Drängen der CSU-Landtagsabgeordneten Annemarie Biechl und Klaus Stöttner fand im Landtag kürzlich ein Gespräch mit Innenminister Joachim Herrmann zum Thema Lärmschutz für die Anwohner der Inntal-Autobahn A93 statt.

Besonders die Belange der Gemeinde Oberaudorf standen im Fokus des Treffens, zu dem auch Bürgermeister Hubert Wildgruber hinzukam.

Der Innenminister verwies darauf, dass die bevorstehende Erneuerung der Richtungsfahrbahn Kufstein-Rosenheim durch den Einsatz eines leisen Fahrbahnbelages zu einer deutlichen Lärmreduzierung beitragen werde. Außerdem sei geplant, die vorhandenen Lärmschutzanlagen im Bereich Oberaudorf mit einem Kostenaufwand von rd. 3 Mio. Euro erheblich auszubauen.

Die aktuelle politische Debatte zum Thema Integration kommentierte der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner in den Rosenheimer Nachrichten vom 3.11.2010:

Liebe Leserinnen und Leser,

Thilo Sarrazin hat mit seinen teils provokanten Thesen zur Zuwanderung einen Nerv in der Bevölkerung getroffen. Über den Inhalt lässt sich sicherlich streiten, ebenso wie über die Person Sarrazin selbst.

Dennoch: Der ehemalige Berliner Finanzsenator hat einen längst überfälligen öffentlichen Diskurs angestoßen. Nun ist es an uns, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen und die notwendigen Weichen zu stellen.
 
Die Zahlen sprechen für sich: Gegenwärtig leben rund 1,1 Mio. Ausländer in Bayern, rund 2,35 Mio. Menschen in Bayern haben einen Migrationshintergrund. Nach einem Bericht des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung wird sich der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund in Bayern bis zum Jahr 2020 von aktuell 19 auf rund 23 Prozent erhöhen.
Als Vertreter der Bayerischen Staatsregierung diskutierte Klaus Stöttner am vergangenen Donnerstag in Innsbruck (Tirol) über das länderübergreifende Großprojekt "Brenner-Basistunnel"(BBT).
 
Der CSU-Landtagsabgeordnete machte deutlich, dass eine Verlagerung des alpenquerenden Verkehrs von der Straße auf die Schiene nur zu erreichen sei, wenn auch der Freistaat Bayern seine Hausaufgaben mache und zeitnah die Planung des Nordzulaufs in Angriff nehme. Als Abgeordneter der Inntal-Gemeinden appelliere er daher an den Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, im Bundeshaushalt 2011/12 Mittel für den Beginn der Planungen bereitzustellen.
 
Unter dem Titel "Milliardengrab oder Jahrhundertchance?" hatte die Studentenverbindung AV Austria zu einer Informations- und Gesprächsrunde nach Innsbruck eingeladen. Weitere Podiumsteilnehmer waren der Vorstand der BBT-Gesellschaft, Konrad Bergmeister, der Verkehrslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) sowie der  Landtagsabgeordnete Fritz Gurgiser (Bürgerclub Tirol). ORF-Journalist Unterweger moderierte die Veranstaltung.
 
Einen ausführlichen Bericht finden Sie unter: http://tirol.orf.at/stories/477430/
 
TouPLUS_mit_LR_Meyer_u_Dr._Markl_ADACIn einer feierlichen Zeremonie im Buchheim-Museum in Bernried am Starnberger See überreichte die Bayerische Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel kürzlich den „TouPLUS Bayern“ – den Preis für besonders hervorhebenswerte Stadt-Land-Kooperationen im Bayerntourismus.

Der diesjähriger Hauptgewinn ging an den ADAC Südbayern zusammen mit dem Münchner Verkehrs- und Tarifverbund und der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) für ihr gemeinsames Projekt „ADAC FreizeitCard“.

Klaus Stöttner, der Tourismuspolitische Sprecher der CSU im Landtag, nahm als Vertreter der CSU-Landtagsfraktion an der Preisverleihung teil und überbrachte den Preisträgern seine besten Glückwünsche.

Im Rahmen der Aktion „Rollentausch“ half der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner bei der Rosenheimer Tafel mit und zeigte sich beeindruckt vom Engagement der ehrenamtlichen Institution.

MdL_Stttner_u_Mitarbeiter_der_Tafel_RoAuf Initiative des Bayerischen Sozialministeriums und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern (LAGFW) findet seit vier Jahren die Aktion „Rollentausch“ statt: Bayerische Politiker arbeiten für einen Tag in einer sozialen Einrichtung mit und erhalten so einen unmittelbaren Einblick in den Alltag und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der sozialen Arbeit.

Wie in den vergangenen Jahren beteiligte sich das Diakonische Werk Rosenheim als Betreiber der Rosenheimer Tafeln auch heuer wieder an der Aktion und lud den Rosenheimer Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner zum Mitmachen ein.

Einen Vormittag lang stand Stöttner hinter der Theke des Tafel-Ladens in der Tannenbergstraße und verteilte gespendete Lebensmittel an die zahlreichen Kunden, die sich schon lange vor Beginn der Öffnungszeiten eingefunden hatten.

Sehr beeindruckt war Klaus Stöttner vom Engagement der ehrenamtlich Mitarbeitenden, die mit Freude Woche für Woche ihre Freizeit den Bedürftigen der Stadt widmen. Gerade im sozialen Bereich seien die zahlreichen freiwilligen Helfer unersetzbar. Auch vom großen Angebot und der guten Qualität der Waren – Brot, Obst und Gemüse, Milchprodukte, Wurst und Käse - war Stöttner überrascht.

Mit tiefer Betroffenheit hat der Rosenheimer CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner vom Tod seines Landtagskollegen aus dem Nachbarlandkreis Traunstein, Sepp Daxenberger, erfahren.

„Mit ihm haben wir einen Politiker verloren, der äußerst authentisch und menschlich für seine Ziele gekämpft hat", so Stöttner. In Erinnerung bleibe sein leidenschaftlicher und zugleich fairer Politikstil: „Die Zusammenarbeit mit Sepp Daxenberger im Landtag war über die Parteigrenzen hinaus von Anstand und Respekt geprägt. Er wird eine große Lücke hinterlassen.

Mein ganzes Mitgefühl gilt den hinterbliebenen Verwandten, insbesondere seinen Söhnen."

Fotolia 39573590 XSFür das Kalenderjahr 2010 werden der Regierung von Oberbayern für Schulen und schulische Sportanlagen sowie Kindertageseinrichtungen auf der Grundlage des Nachtragshaushalts insgesamt 72,4 Mio. zugewiesen. Davon fließen der Stadt- und dem Landkreis Rosenheim knapp 1,7 Mio. zu.

Die Mittel werden nach Abschluss der fachlichen Prüfungsverfahren umgehend erteilt, so MdL Klaus Stöttner, der damit seinen Stimmkreis unmittelbar gefördert sieht.

Das wird den Kommunen zusätzlich helfen, energetische Baumaßen haushaltsverträglich durchzuführen und spezielle Sanierungsprojekte abzuschließen. Mit den verfügbaren Mitteln kann erneut der gesamte, von den Kommunen angemeldete Bedarf, in 2010 gedeckt werden.

Damit wurden bereits im vierten Jahr in Folge sämtliche Förderprojekte grundsätzlich bauzeitkongruent mitfinanziert und der Freistaat konnte die Investitionsförderung auf diesem bildungsorientierten Gebiet, trotz seiner schwierigen Einnahmesituation, auf hohem Niveau fortführen. Gerade der ländliche Raum profitiert in besonderem Maße von der gezielten Projektförderung nach dem Finanzausgleichsgesetz (FAG).

​ 

rosa-mayer-klaus-stoettner-roland-richter-georg-grabner„Der Freistaat Bayern bekommt drei weitere Tourismusfachschulen.
 
Um den Tourismus in Bayern zu stärken, hat sich die CSU-Fraktion für eine Qualitätsverbesserung bei der Ausbildung in der bayerischen Tourismusbranche eingesetzt“, so Klaus Stöttner, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Tourismus der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.
 
„Bayern ist das Tourismusland Nummer 1 in Deutschland und will diesen Spitzenplatz unangefochten halten.
 
 
Deshalb müssen wir alles daran setzen, dass unsere Nachwuchskräfte nicht nach Österreich abwandern, um die dortigen Tourismusschulen zu besuchen“, meint Stöttner.
Wer erst einmal über die Grenze nach Österreich gegangen sei, drohe dem bayerischen Arbeitsmarkt dauerhaft verloren zu gehen.

Stöttner und Erwin Huber, der Vorsitzende des Arbeitskreises für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie der CSU-Fraktion, freuten sich, dass die Idee der CSU-Fraktion nunmehr Realität werde.

Stoettner Luftballonaktion Landtag ZukunftsdialogUnter dem Motto „Gemeinsam Bayern bewegen“ startete die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag vergangenen Donnerstag ihren Zukunftsdialog.

Ziel der Aktion ist es, in den nächsten Monaten verstärkt mit den Menschen ins Gespräch zu treten und die Vorstellungen bzw. Wünsche der Bevölkerung in das politische Programm der CSU zu integrieren.

Zur Auftaktveranstaltung im Bayerischen Landtag waren Senioren, Jugendliche und Enkelkinder aus dem ganzen Freistaat eingeladen, um dort zusammen mit den CSU-Abgeordneten über ihre Ideen für die Zukunft Bayerns zu diskutieren. In einer generationenübergreifenden Malaktion sowie in fünf Workshops zu verschiedenen Themenschwerpunkten brachten die Bürger ihre Ideen zum Ausdruck.

Gilden_im_Landtag_11_02_2010In kreativer Verkleidung und bester Laune trafen am Unsinnigen Donnerstag 40 Vertreter der Faschingsgilden aus Rosenheim Stadt und Land im Bayerischen Landtag ein.

Der CSU-Abgeordnete Klaus Stöttner hatte die Faschingsgesellschaften zu einem Empfang ins Maximilianeum eingeladen.

In seiner Begrüßung dankte Stöttner, der selbst früher Faschingsprinz in Prutting war, den Prinzenpaaren und ihrem Hofstaat für ihr großes ehrenamtliches Engagement.

Auch der Vizepräsident des Landtags, Reinhold Bocklet, hieß die Besucher herzlich willkommen und führte die Gruppe in den Plenarsaal, wo er Fragen zu den Arbeitsabläufen des Bayerischen Parlaments beantwortete.

Bei einem traditionellen bayerischen Weißwurstfrühstück konnten sich die Faschingsgilden anschließend stärken, ehe sie zu ihren nächsten Terminen zurück in den Landkreis Rosenheim aufbrachen. 

Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag, Fotograf Rolf Poß​