06. 11. 14

Klaus Stöttner: Tourismusregion Bayern weiter stärken

Mit mehr als 5,5 Millionen Euro will die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag die Tourismusregion Bayern zusätzlich stärken. Das teilte jetzt Klaus Stöttner, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Tourismus der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, mit. Dadurch bekommen die Heilbäder- und Luftkurorte Bad Aibling, Bad Endorf, Prien am Chiemsee und Bad Feilnbach einen neuen Stellenwert.

Rosenheim kann sich stärker auf Jugendtourismus ausrichten

Als ein wichtiger Posten soll die Förderung für die bayerischen Tourismusverbände um eine Million Euro aufgestockt werden. Dadurch könnten weitere Maßnahmen zur Tourismuswerbung vorangebracht und Bayern als attraktiver Tourismusstandort in seiner Bekanntheit deutschlandweit und international gestärkt werden, wie Stöttner erläuterte: „Mit den zusätzlichen Mitteln sollen insbesondere Maßnahmen der Tourismusverbände in den Bereichen Online-Marketing und Digitalisierung, Gesundheitstourismus, Barrierefreiheit sowie Jugendtourismus verstärkt gefördert werden. Langfristig wird zum Beispiel der Jugend- und Familientourismus in Bayern eine große Rolle spielen, daher ist eine qualitative Aufwertung der Tourismusförderung notwendig." Vor allem die Stadt Rosenheim könne sich dadurch künftig stärker auf den Jugendtourismus ausrichten, um ein weiteres Standbein im Tourismusbereich zu schaffen, so der Landtagsabgeordnete.

Barrierefreie Bahnhöfe bis 2023

 

Auch für den Ausbau des „Bahnlands Bayern" sollen weitere Mittel zur Verfügung gestellt werden, erklärte Stöttner weiter: „Der weitere Ausbau der Schienenverkehrsprojekte in Bayern wird vielen Bahnreisenden in ganz Bayern zugutekommen." Bis 2023 sollen sämtliche Bahnhöfe barrierefrei umgebaut und Planungsmaßnahmen für barrierefreie Bahnstationen mit einer Million Euro unterstützt werden. Auch die Kofinanzierung von EU-Planungsmitteln für transeuropäische Verkehrsnetze von bis zu drei Millionen Euro würden übernommen, sagte Stöttner.

Medizinische Verbesserung in den Kurorten

Der tourismuspolitische Sprecher Klaus Stöttner betonte zudem das Ziel, Bayern auch im Gesundheitsbereich deutschland- und weltweit stärker hervorzuheben: „Wir legen Wert darauf, der medizinischen Verbesserung in Kurorten und Heilbädern stärkere Bedeutung zuzumessen. Wir setzen uns kontinuierlich für Qualitätsverbesserungen in der medizinischen Versorgung ein, die ebenfalls ein Qualitätskriterium für Bayern als Urlaubsregion ist."

 

Anhänge herunterladen
Zurück