Kürzlich besuchten die Rosenheimer CSU - Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer das Hauptzollamt in Rosenheim, um sich vor allem über die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Überwachung des flächendeckenden Mindestlohns zu informieren. Dies vor allem deshalb, weil in den ersten Monaten nach der Einführung des Mindestlohns die Kontrollen durch den Zoll seitens der Presse sehr kritisch betrachtet wurden.

Die Bayerische Regierung fördert den notwendigen Ausbau zweier Kreisstraßen in der Region. „Damit werden die Straßen zum einen übersichtlicher und damit auch verkehrssicherer“, erklärt der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner. Insgesamt gehen für diese Maßnahmen 385.000 Euro an den Landkreis Rosenheim. Ausgebaut werden die RO16 zwischen Hirnsberg und Antwort und die RO23 zwischen Giebing und Hittenkirchen.

Der Landkreis Rosenheim erhält nun für den Neubau der Brücke über die Prien zwischen Frasdorf und Umratshausen Unterstützung vom Freistaat Bayern. Wie der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner aus der jüngsten Sitzung des Haushaltsausschusses im Bayerischen Landtag mitteilt, wird das Bauvorhaben mit 400.000 Euro gefördert. Damit wird der Landkreis über das Bayerische Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz und den soliden Haushalt Bayerns finanziell entlastet.

Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag hat jetzt in einem Antrag Nachbesserungen beim Krankenhausstrukturgesetz gefordert. Wie die beiden Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer mitteilen, sind diese dringend notwendig, da durch das Gesetz die leistungsstarke Krankenhauslandschaft von öffentlicher und privater Hand im Landkreis Rosenheim enorm belastet wird. Mit dem Antrag der CSU sollen neben der Erlössituation auch die Kompetenzen des Freistaats bei der Krankenhausplanung gestärkt werden. „Oberstes Ziel ist es, die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger auf höchstem Niveau zu halten“, so die beiden Abgeordneten.

In der Marktgemeinde Bad Endorf sollen die Bürgerinnen und Bürger mehr vom Verkehr entlastet werden. Durch den Ort gehen aktuell zwei Staatsstraßen (St2092/St2095), deren hohes Verkehrsaufkommen negative Folgen für die Anwohner und das Ortszentrum mit sich bringt. Wie der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner heute, 03.07.2015, mitteilt, unterstützt der Freistaat Bayern nun die entsprechenden Maßnahmen zur Reduzierung der Verkehrsbelastung finanziell.

Das Ergebnis zum Dorfwettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" ist da. Während der Ort Schönau in der Gemeinde Tuntenhausen Silber und einen Sonderpreis erhält, geht an das Dorf Hirnsberg in der Marktgemeinde Bad Endorf Gold!

Bei der Mitgliederversammlung der CSU-Mittelstandsunion Rosenheim Land (MU) wurde Angelika Artmann aus Raubling zur neuen Vorsitzenden gewählt. Die 58-jährige hat zusammen mit ihrem Ehemann den Handwerksbetrieb Johann Artmann, Heizungstechnik aufgebaut und sitzt seit 2002 im Raublinger Gemeinderat.
Neben ihrer beruflichen Tätigkeit im eigenen Betrieb hat die dreifache Mutter den Verein „Unternehmerinnen in Handwerk und Dienstleistung Rosenheim e.V.“ (UHD) gegründet, in dem sich inzwischen über 200 Damen engagieren.

Die Sanierungsmaßnahmen in den Ortsmitten von Bad Endorf, Bruckmühl, Großkarolinenfeld und Schechen werden finanziell unterstützt. So fördert der Freistaat Bayern diese mit insgesamt 240.000 Euro. Dies teilen nun die beiden CSU-Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer mit. Das Geld stammt aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm „Ort schafft Mitte 2015“.

"Das neue bayerische 10.000-Häuser-Programm ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Mit Zuschüssen unterstützt der Freistaat Bayern die Rosenheimer Hausbesitzer bei der energetischen Modernisierung ihrer Häuser", erklärt der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner.

"Mehr Unabhängigkeit, mehr Komfort"

Die gebürtige Rosenheimerin und Bayerns Energieministerin Ilse Aigner hat gestern, 24.06.2015, im Plenum des Bayerischen Landtags das Programm vorgestellt.

„Dieses enthält viele kompetente Vorschläge zur energetischen Hausmodernisierung“, so Klaus Stöttner.

Mit dem neuen Förderinstrument für selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser unterstützt Bayern die energetische Modernisierung im Gebäudebestand und besonders energieeffiziente Neubauten ebenso wie den beschleunigten Austausch veralteter, ineffizienter Heizungsanlagen.
Der Nutzen für die Bürger ist hoch: mehr Unabhängigkeit, mehr Komfort, weniger Energieverbrauch, weniger CO2-Ausstoß, weniger Heizkosten. Zielgruppe ist vor allem der Altbau; es gibt aber auch Anreize für den Neubau.

Gute Nachrichten für vier Kulturprojekte im Landkreis Rosenheim.

Diese werden heuer mit insgesamt über 70.000 Euro aus dem Kulturfonds des Freistaats Bayern gefördert, so die beiden Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer.

Zu den vier Kulturprojekten zählen die diesjährigen Schlosskonzerte in Amerang, die Veranstaltung „Zither am Berg“ in Brannenburg, die „Chiemgauer Musik-Interferenzen“ in Bad Endorf und die Sanierung und Erweiterung der Proben- und Unterrichtsräume der Stadtkapelle Wasserburg am Inn.

"Vielfalt erhalten"

Über die Verteilung der Gesamtmittel in Höhe von rund 6,1 Mio. Euro im Bereich Wissenschaft und Kunst hat heute, 24.06.2015, der Ausschuss für den Staatshaushalt und Finanzfragen beschlossen, in dem Klaus Stöttner Mitglied ist.