Zur Erinnerung an Staatsminister a.D. Franz Neubauer wurde am 30. Januar 2016 in der Heilig-Geist-Kirche am Viktualienmarkt ein Gedenkgottesdienst gefeiert. Die Sudentendeutsche Landsmannschaft ehrte damit ihren Altsprecher und Ehrenvorsitzenden, der den Verband von 1982 bis 2000 geführt hatte. Klaus Stöttner, MdL war es wichtig seinem Vorgänger die Ehre zu erweisen: „Franz Neubauer hat Großes für Rosenheim und Bayern geleistet! Sein politisches Erbe ist mir Auftrag und Verpflichtung!“

Die Landwirte in der Region können ab Februar diesen Jahres neue Fördermittel zur umweltschonenden Bewirtschaftung ihrer landwirtschaftlichen Flächen beantragen. Dies teilen die CSU-Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner mit. „Mit dem Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) 2016 hat der Freistaat ein gutes und sehr umfangreiches Paket für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Region geschnürt. Damit werden diese in ihrer Arbeit nicht nur gestärkt, sondern gleichzeitig auch entlastet, was natürlich auch zur Existenzsicherung beiträgt“, sagt Lederer. „Insgesamt stellt der Freistaat Bayern dafür im laufenden Jahr 2016 zusätzliche Finanzmittel in Höhe von rund 8,7 Millionen Euro zur Verfügung“, fügt Stöttner an, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags ist.

Fünf vor zwölf – die Sonne gewinnt den Kampf gegen dicke graue Wolken. Ein gutes Omen für den Besuch der Kanzlerin Angela Merkel am Nachmittag? Bereits zum vierzigsten Mal trifft sich die CSU-Landesgruppe 2016 zur traditionellen Winter-Klausurtagung in Wildbad Kreuth – ein letztes Mal in gewohnter Umgebung – denn die CSU verabschiedet sich vorerst vom legendären Tagungsort. Der wird noch einmal zum Schauplatz eines medialen Großereignisses.

In diesem Jahr beschäftigte sich die CSU-Landtagsfraktion unter dem Motto „Die Bürger im Blick“ mit der Flüchtlings- und Integrationspolitik, mit Grundsatzfragen bürgerlicher Politik sowie mit dem Schwerpunktthema des vergangenen Jahres, „Moderner Staat“.

Der Rosenheimer Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner lädt am Sonntag, 17. Januar 2016 um 18.00 Uhr zur Veranstaltung „In Würde sterben – Zur aktuellen Diskussion über Sterbehilfe, Hospiz- und Palliativstrukturen“. Diese findet im Bildungswerk, Pettenkoferstraße 5, 83022 Rosenheim statt.

Stöttner konnte für diesen Abend hochkarätige Gäste gewinnen. So wird der ehemalige bayerische Landtagspräsident und ehemalige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, von seinem langjährigen Engagement im Bereich der Hospiz- und Palliativarbeit berichten. Glück ist hauptverantwortlich für den Ausbau eines flächendeckenden Angebots an haupt- und ehrenamtlicher Hospiz- und Palliativarbeit und somit treibende Kraft der Hospizbewegung in Bayern.

Am Mittwoch, 13. Januar 2016 gibt es zwischen 15.00 Uhr und 18.30 Uhr wieder die Möglichkeit einen Termin mit Klaus Stöttner im Rahmen einer Bürgersprechstunde zu vereinbaren. Diese findet im CSU-Bürgerbüro, Klepperstraße 19, 83026 Rosenheim statt. Bitte melden Sie sich zur Terminvereinbarung unter 08031/3040400 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Angabe des Themas, das Sie besprechen möchten.

Im kommenden Jahr fließen über 80 Millionen Euro (80.739.224) an staatlichen Mitteln für Schlüsselzuweisungen in Stadt und Landkreis Rosenheim. Davon erhalten im Einzelnen der Landkreis ca. 33 Millionen Euro (32.759.436) und die kreisangehörigen Gemeinden zusammen fast 32 Millionen Euro (31.607.060). An die kreisfreie Stadt Rosenheim gehen noch einmal über 16 Millionen Euro (16.372.728). Dies teilen die beiden CSU-Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner mit.

11.000 unbesetzte Ausbildungsplätze allein in diesem Jahr dokumentieren, dass sich immer weniger junge Menschen für eine Berufsausbildung entscheiden. Gleichzeitig wird es zunehmend schwieriger, freie Stellen zu besetzen. Prognosen zufolge fehlen bis 2030 rund 381.000 beruflich qualifizierte Fachkräfte. Deshalb sei es enorm wichtig, für die berufliche Ausbildung zu werben, erklärt Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner: "Es ist höchste Zeit, mit Vorurteilen über die berufliche Ausbildung auszuräumen“.

„Was lange währt, wird endlich gut. Gottes Segen auf allen Wegen“, wünschte der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner allen, die künftig die Straße 2093 zwischen Frasdorf und Wildenwart benutzen werden. „Die Menschen wünschen sich Mobilität, wünschen sich damit ein Stück Lebensqualität, dazu brauchen wir funktionierende Straßen, brauchen wir Verkehrsachsen. Diese Straße wird dazu beitragen. Wenn ihr alle glücklich seid, sind wir es auch“. Im Stadel von Lochen am südlichen Ende der Baustelle trafen sich die Vertreter des Straßenbauamtes mit den Mandatsträgern aus Frasdorf und Prien zur Freigabe der neu gebauten Staatsstraße 2093 zwischen Wildenwart und Frasdorf.

Der tourismuspoltische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion Klaus Stöttner hat sich gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, dem Präsidenten der DEHOGA Bayern Ulrich N. Brandl und dem Rosenheimer Kreisrat und Gastronomen Peter Schrödl beim CSU-Parteitag am 20./21. November 2015 einen Antrag zu einem zeitgemäßeren Arbeitszeitgesetz gestellt. Nachfolgend die Pressemitteilung des Hotel- und Gaststättenverbandes hierzu:

Wie sieht der Arbeitsalltag einer Asylsozialberaterin im Landkreis Rosenheim aus? Das konnte jetzt der Rosenheimer Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner hautnah erfahren. Unter dem Motto „Rollentausch“ laden soziale Einrichtungen seit nunmehr acht Jahren in Bayern ein, um eine soziale Einrichtung kennen zu lernen und im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten „mitzuarbeiten“. Klaus Stöttner folgte der Einladung der Caritas Rosenheim und schlüpfte für einige Stunden in die Rolle von Melanie Bumberger, welche als Asylsozialberaterin die Flüchtlinge und auch die ehrenamtlichen Helfer im Landkreis berät und unterstützt.